Samstag, 18. August 2012

Staatssicherheitsmitarbeiter GMS"Kästner" Harry Tiedtke(Vater) und Sabine Tiedtke Ostenberg(Schwester) übergeben den Wahlverweigerer Lothar Tiedtke den Stasi-Ärzten am 12.10.1981

"Vater" und "Schwester" übergeben am 12.10.1981 Lothar Tiedtke persönlich. Der operative Vorgang der Staatssicherheit ist vorerst abgeschlossen. Lothar Tiedtke wird so gefoltert, dass er nach der Entlassung unpolitisch geworden war..... Sabine Tiedtke wird in Deutschland durch das StUG geschützt. Ihr Persönlichkeitsrecht geht über mein Recht als Opfer! Deutschland verweigert mir die Einsichtnahme in ihre Stasi-Akte. Während meine Stasi-Akte von Stasi-Offizier Dieter Krüger(Ex-Familie) KD Grimmen vernichtet wurde. Sabine Ostenberg soll vor einem deutschen Gericht aussagen: Warum litt ich ihrer Aussage zur Folge an Verfolgungswahn? Diese Aussage fordere ich! Die Staatssicherheits-Offiziere Detlef Heinrich(Familie) und Dieter Krüger(Familie), Landesfeuerwehrschule Schleswig-Holstein(1990) und Bundesnachrichtendienst(seit 1992), beide sind Iniziatoren der illegalen Zwangseinweisung in die Haftpsychiatrie 1981-82. Ich fordere die Staatsanwaltschaft Lübeck auf, meine 2010 eingereichte Anzeige wegen Mord an dem Stasi-Offizier S. G. unverzüglich einzuleiten und die Verbrecher zu verurteilen. Mit der Untätigkeit der  Staatsanwaltschaft wird der Vereinigungskriminalität und ihren Tätern geholfen ihre Verbrechen zu vertuschen. Ich fordere das Bundesverfassungsgericht auf mein Verfahren nicht länger zu verzögern. Den Petitionsausschuss des deutschen Bundestages fordere ich auf meine eingereichten Petitionen nicht länger raus zuzögern. Ich fordere die Änderung des StUG seit 18. Monaten. Ehemalige politisch Verfolgte mit vernichteter Stasi-Akte, endlich in mutmaßliche Täter-Akten nach Beweisen recherchieren zu lassen!
Wie lange werden Opfer der SED-Diktatur noch an Gerechtigkeit und an Rechtsstaatlichkeit gehindert? Will Deutschland erneut solange warten bis Täter und Opfer gestorben sind? Wie nach der ersten deutschen Diktatur! Was sollen Opfer noch unternehmen und wieviel Geld müssen wir noch für Wahrheit und Gerechtigkeit ausgeben? Wo sind heute diejenigen die 1989 auf der Straße waren und Gerechtigkeit für politische Häftlinge gefordert hatten? Ihr seit am Ende eurer Wünsche, wir kämpfen auch 22. Jahre nach dem Untergang und es ist kein Ende in Sicht!!!

Kommentare:

  1. Ich stamme auch aus der DDR und finde deinen Blog sehr aufschlussreich. Bin gleich mal Leser geworden, würde mich über Gegenverfolgung freuen.

    AntwortenLöschen